Einblick - Rückblick -Ausblick

Teambericht: Es mag nach einem etwas mutigen Pilotprojekt klingen. Ursina Rudin, Reiseberaterin, hat pro Woche einen Tag in der Betreuung mitgearbeitet - als Einblick sowie persönlicher Rück- und Ausblick.


Als Weltenbummlerin und „Bürogummi“ zugleich durfte ich im Rahmen eines Praktikums von Januar bis März 2018 jeweils einmal wöchentlich die rehaclub-Mittwochsgruppe begleiten.


Die Zusammenarbeit entstand zum einen aus meiner Zuversicht kürzliche private Geschehnisse durch diese Auseinandersetzung weiter zu verarbeiten und zum anderen aus meinem Interesse an der Ergotherapie für eine allenfalls neue berufliche Ausrichtung im Anschluss an meinen Mutterschaftsurlaub.


Ein Einblick für Rück- und Ausblick so zu sagen.


Es mag nach einem etwas mutigen Pilotprojekt klingen, welches so in dieser Art - eine Freiwilligenarbeit mit diesen Hintergründen - neu war und zum ersten Mal durchgeführt wurde. Für die Offenheit und das entgegengebrachte Vertrauen bin ich dem ganzen Team unendlich dankbar. Schön, dass ihr diesen „Versuch mit mir gewagt“ habt.


Und auch an meinem ersten Arbeitstag stiess ich auf eine vollkommen aufgeschlossene Gruppe. Von Beginn weg fiel mir der unvoreingenommene Umgang miteinander auf. Eine Atmosphäre in der man wohl arbeiten konnte. Und eine wertvolle Zusammenarbeit, die ich zu schätzen wusste. Ich durfte einzigartige Menschen kennenlernen, welche mich immer wieder von Neuem beeindruckten. Der bereichernde Austausch begleitet mich weiterhin in meinem alltäglichen Leben.


Ein vertiefter Einblick in dieses Arbeitsfeld liess mein Interesse an der Ergotherapie weiter wachsen.


Aus den anfangs erwähnten privaten Erfahrungen weiss ich, wie viel Wert eine uneingeschränkte Bewegungsfreiheit hat, und wie bedeutend es ist, zu einer grösstmöglichen Selbstständigkeit in allen Lebensbereichen zurückzufinden. Den Menschen dort abholen, wo er steht, und ihn Schritt für Schritt auf seinem Weg begleiten. Das möchte ich in Zukunft gerne tun.


Die Zeit für eine berufliche Neuausrichtung wird kommen. Die Zeit wird es zeigen. Was sie bereits gezeigt hat, ist, dass ich in meinem Verarbeitungsprozess vorangekommen bin. Schritt für Schritt; einer ist gemacht, der nächste folgt mit Geduld.


Mit grosser Freude darf ich auch nach meinem Praktikum weiterhin im rehaclub arbeiten. Als Ferienstellvertretung erhalte ich die Chance, das grossartige Team immer mal wieder zu unterstützen. Es ist schön, zu dieser Gemeinschaft dazu zu gehören.


Und „meine“ Mittwochsgruppe durfte ich auf deren diesjährigen Ausflug mit dem Schiff auf dem Thunersee begleiten. Oder grad kürzlich haben wir am Weihnachtsapéro zusammen angestossen.


Und immer wieder merke ich, in den rehaclub komme ich richtig gerne. Er ist mir ans Herz gewachsen.